Die Marke DEDICATED hat uns und unsere Kundschaft in den letzten 2 Jahren im Sturm erobert. Warum? Es gibt wohl keine Marke, die so „fresh“ rüberkommt, Attitude mit Statement verbindet und lieber gepflegt den Stinkefinger als den Zeigefinger zeigt. Grund für uns euch das Label noch etwas genauer vorzustellen. Sören Maihack von DEDICATED hat unsere Fragen beantwortet.

DEDICATED gibt es seit 2006, was hat sich seit eurer Gründung verändert?

Die Veränderungen bei DEDICATED seit 2006 sind vom Namen bis hin zur Kollektionsbreite recht groß, da wir ständig dazulernen und versuchen unsere Kunden immer wieder neu zu begeistern. Ich denke aber viel wichtiger ist, dass sich von Anfang an die Gesichter hinter der Marke DEDICATED nicht verändert haben und man diese aufregende Zeit gemeinsam gemeistert hat.

 

Green Fashion Label oder Street Wear mit grünem Einschlag, wie seht ihr euch selbst?
Definitiv Street Wear mit grünem Understatement!
Wir wollten von Anfang an mit Kreativität, Design und Style überzeugen. Das Thema Nachhaltigkeit war dabei eher ein selbstverständlicher Faktor im Hintergrund. Unser Ziel ist es den großen dreckigen Modemarkt anzugreifen und hier nachhaltige Produkte unterzubringen, anstatt uns auf eine Zielgruppe, die das Thema Nachhaltigkeit ohnehin verstanden hat, zu beschränken.

Auffällig bei DEDICATED sind die unterschiedlichen Printmotive von verschiedenen Künstler*Innen. Wie kommt es zu der Zusammenarbeit mit den Künstler*Innen?
Anfangs ist die Zusammenarbeit mit Künstlern viel über Freunde und Bekannte gelaufen. Inzwischen treten aber auch immer mehr Kreative an uns heran, die auf DEDICATED aufmerksam geworden sind und einfach Lust auf eine Zusammenarbeit haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Brands lassen wir ziemlich viel Freiraum in der Gestaltung.

Star Wars, Big Lebowski, Scarface, Dirty Dancing. Wie entscheidet ihr das „Filmthema“ der jeweiligen Kollektion?
Was unser Filmthema angeht ist die Idee eigentlich recht einfach: Wenn man nach Kultfilmen fragt, können die meisten Leute einen ganzen Abend in Erinnerungen schwelgen und hören nicht mehr auf Filme aufzuzählen. Davon muss man nur noch das Beste raussuchen 😉

Die Damenkollektion ist in den letzten Saisons gewachsen und auch häufig thematisch feministisch. Soll dennoch der Menswear Focus bleiben oder wollt ihr verstärkt auch Designs für Frauen entwickeln?
Im Endeffekt sind wir mit der Damenkollektion auf Kundinnen zugegangen, die wir von Anfang begeistert haben, die aber mit den Männerschnitten nichts anfangen konnten und haben unsere Linie um neue Schnitte, nicht unbedingt Designs, ergänzt. Die ersten Kollektionen haben wir noch komplett unisex produziert, nur leider funktioniert der Modemarkt anders, das mussten wir lernen. Unsere Designs waren immer schon laut, teils politisch und aussagekräftig. Das ist zum Glück bei allen Geschlechtern gefragt. Allerdings würde ich mich freuen, wenn auch die Männer mehr feministische Motive nachfragen würden, dann könnten wir diese auch für Männer produzieren. Der Focus hin zu einer Marke für alle hat sich intern schon verschoben, wir werden Frauen und Männer in den Kollektionen von nun an gleich gewichten und auch schauen, wie wir dann den Unisex-Gedanken wieder besser kommuniziert bekommen, mal sehen was sich da für Ideen ergeben.

Wo seht ihr euch in zehn Jahren?
Nackt auf einer bunten Blumenwiese 😉 DEDICATED ist  dann inzwischen eine relevante Marke für junge Menschen auf der ganzen Welt geworden und unsere Message ist bei viel mehr Leuten angekommen.
Wie wird in 10 Jahren der Modemarkt aussehen?
Hoffentlich wird es ein größeres Angebot an nachhaltiger Mode geben, gute wie schlechte, damit jeder Geschmack bedient wird. Es wäre toll, wenn wir das Thema nachhaltige Mode zum Mainstream machen. Ansonsten wird es wohl vielmehr kleinere Labels geben als nur einzelne Riesenbrands, die viele einzelne Nischen bedienen. Und vielleicht kommt doch alles ganz anders…

Sören, Danke für die Antworten.

Es bleibt spannend bei DEDICATED und wir freuen schon auf die nächsten Kollektionen. Für das Filmthema hätten wir natürlich noch ein paar Vorschläge…
Vielleicht ist aktuell, auch im Kontext der „Me too“- Debatte, ein guter Zeitpunkt für T-Shirts zum Thema Geschlechtergerechtigkeit für alle. Vielleicht einfach ein weißes „Feminist“ T-Shirt in XXL für Männer. Reicht als klares Statement.

Oder was meint ihr?