Wir als Fairticken Team sind große Flohmarkt Liebhaber, da Flohmärkte sowohl nachhaltig sind als auch richtig Spaß machen. Eine gute Möglichkeit seinen Kleiderschrank zu erweitern oder ein paar neue (alte) Bücher in seiner Sammlung zu begrüßen. Als wir dann von dem neuen Konzepts des WG – Flohmarkts in unserer Heimatstadt erfahren haben waren wir begeistert! Kurzerhand wurden wir Unterstützer der ganzen Idee und wollen euch im folgenden Interview aufzeigen, worum es eigentlich geht! 

Stellt euch doch bitte kurz vor!
Wir sind Mascha Stanzel und Sophie Honoré. Uns hat es zum einen aus Hessen und aus Frankreich in das schöne Bielefeld verschlagen und hier studieren wir schon seit ein paar Jahren. Ich (Mascha) bin 27 Jahre alt und Sophie 24.
Was ist ein WG-Flohmarkt genau?
Der WG-Flohmarkt ist ein Flohmarkt in circa 30 verschiedenen Wohnungen in der Bielefelder Innenstadt. Die teilnehmenden WGs können alles, was sie nicht mehr in der Wohnung haben wollen, direkt dort verkaufen und müssen weder eine Standgebühr zahlen noch studenlang am Flohmarktstand rumstehen (bei schlechtem Wetter oder für einen Klobesuch sehr praktisch).
Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
Die Idee haben wir uns in Gießen abgeguckt, meiner Heimatstadt.Dort findet der WG-Flohmarkt schon seit einigen Jahren statt. Das Konzept hat uns direkt begeistert als wir im Mai 2016 dort waren. Danach haben wir die sympathische Veranstalterin kontaktiert und gefragt, ob wir die Veranstaltung auch in Bielefeld ausprobieren können. Laura war begeistert und unterstützt uns enorm.
Handelt es sich bei euren WG-Flohmarkt einfach um eine andere Form des Flohmarkts oder wollt ihr damit etwas spezielles erreichen?
Bezwecken wollen wir mit dem Flohmarkt primär, dass alle teilnehmenden WGs und Besucher/innen die Stadt aus einer neuen Perspektive kennenlernen, neue Menschen treffen, Spaß haben und nachhaltigen Konsum leben. Trödeln, flanieren, quatschen, Spaß haben…
Für die Standbetreiber ist der WG-Flohmarkt leicht und das Kisten schleppen 
entfällt, aber müssen nicht die Besucher quer durch die ganze Stadt laufen?
Na klar. Ein bisschen Bewegung schadet nie. Wir finden, dass ein Flohmarkt, der in der ganzen Stadt verteilt ist, gut zu einer sportlichen Stadt wie Bielefeld passt. Wenn man einige WGs besucht, hat man die nötige Bewegung für den Tag sicherlich erfüllt.
Wie war bis jetzt die Resonanz der Bielefelder WGs? Möchten viele WGs mitmachen?
Die Resonanz ist super, genau wie wir es uns erhofft haben. Es haben sich bisher circa 27 WGs angemeldet. Das ist eine gute Anzahl. Zu viele dürfen es auch nicht sein, weil dann die Gefahr besteht, dass sich die Besucher zu stark verteilen und nicht alle WGs besucht werden. Jetzt hoffen wir darauf, dass auch die Bielefelder/innen am 16. Juni in die WGs kommen und mittrödeln.
Plant ihr den WG-Flohmarkt regelmäßig zu veranstalten?
Wenn der 16. Juni ein Erfolg wird und genug Besucher/innen mitmachen, wollen wir es im nächsten Jahr unbedingt wiederholen. Wer weiß, vielleicht findet der WG-Flohmarkt bald in mehreren Städten in Deutschland statt. Gießen, Bielefeld und Kiel sind schon dabei. Uns macht die Organisation und Vorbereitung auf jeden Fall wahnsinnig viel Spaß, obwohl es auch viel Arbeit ist.
Danke für die Antworten und viel Erfolg mit dem ersten Bielefelder WG-Flohmarkt!
Einen wichtigen Aspekt haben wir im Interview vergessen. Im Anschluss an jeden WG-Flohmarkt gibt es immer eine After-Show Party zum wiedertreffen und präsentieren der neuen Teile. Die After-Show Party findet im Plan B statt, ab 22:00 kann der Tag ausgeklinkt werden mit vielen neuen Bekannten. Nähere Infos und den genauen WG-Plan findet ihr hier.

© Fotos: www.wg-flohmarkt.de